Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Synodenpräses Pierre Gilgenast begrüßte das letzte Mal die Gäste zum Jahresempfang. Er steht nicht erneut als Präses zur Verfügung.

"Ich bin mir sicher, dass Gott kommt. Das verändert mein Leben", erklärte Propst Matthias Krüger.

Als musikalische Begleitung des Jahresempfangs spielten unoduotrio unter Leitung von Kirchenmusikdirektorin Katja Kanowski Klänge für Fagott, Violoncello und Klavier.

Knapp 200 Gäste hörten in der St. Nicolai Kirche in Eckernförde die Festrede von Propst Sönke Funck.

Reformation ist immer, forderte Propst Sönke Funck.

Traditionell findet der Jahresempfang im Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde zu Beginn des neuen Kirchenjahres statt.

07.12.2017

Eckernförde – Das 500. Reformationsjubiläum ist gefeiert. Aber was bleibt? Wie sieht die Zukunft aus? Propst Sönke Funck hielt zu diesem Thema seine Festrede beim Jahresempfang des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde am vergangenen Montag (4. Dezember) in der Eckernförder St.-Nicolai-Kirche. 

Immer zu Beginn des neuen Kirchenjahres lädt der Kirchenkreis ein. Synodenpräses Pierre Gilgenast begrüßte rund 180 Gäste aus Politik, Gesellschaft und Kirche.  Er lobte die gute Zusammenarbeit zwischen Kirchen- und Kommunalgemeinden. Vor Ort werde „Hand in Hand gearbeitet“. Auch dankte er allen, die ihre Zeit der Kirche widmen. „Unsere Kirche ist eine lebendige Kirche“, meinte er. Das vergangene Jahr sei ein „aktives und lebendiges Jahr“ geprägt vom Reformationsjubiläum gewesen. Aber: „Wie reformieren wir unsere Kirche zukünftig?“, fragte Gilgenast. „Versteht die junge Generation noch unsere Liturgie?“  

Von „Glühwein- und Bratwurstseligkeit“ auf Weihnachtsmärkten, die vor Terror mit Sandsäcken geschützt werden, und der manchmal krampfhaft ersehnten adventlichen Behaglichkeit im Privaten sprach Propst Matthias Krüger in seinem geistlichen Impuls. Für ihn heißt Advent, dass Gott kommt. „Ich weiß nicht wann und wie, aber er kommt“, sagte er. Und das verändere sein Leben.  

„Auf die nächsten 500 Jahre. Reformation ist immer.“ lautete der Titel der Festrede von Propst Sönke Funck. Das Reformationsfest sei in der Gesellschaft wahrgenommen worden. „Das Interesse an der Person Martin Luther und der Reformation mit ihren Auswirkungen bis heute wurde geweckt.“ Aber: „Hat es etwas gebracht?“ Funck zitierte Landesbischof Gerhard Ulrich: „Die Wiederentdeckung des Evangeliums, die Aufdeckung der Erlösungsbedürftigkeit der Welt, die vitale Sprache des Glaubens, auch als Stimme für das Leben und für die Erniedrigten gehören zu den weiterhin wirksamen reformatorischen Impulsen. Es bleiben auch die guten Erfahrungen am Reformationstag 2017 selbst: die überfüllten Kirchen, die vielen Menschen, mit denen wir gar nicht zu rechnen gewagt hatten, die aber etwas verstanden hatten von der Botschaft der Reformation – ob sie an eine Konfession gebunden sind oder nicht!“ Funck ließ aber auch die Kritiker zu Wort kommen. „Martin Luther ist uns heute fern und fremd“, so der Kirchengeschichtlicher Heinz Schilling. Er zitierte auch die Journalistin Christiane Florin vom Deutschlandfunk: „Die Kirchen hätten es sich im Reformationsjahr zu einfach gemacht: Zu wenig ringend, zu wenig ernsthaft, zu wenig geistesgegenwärtig. Toleranz, miteinander reden, irgendetwas gegen die AfD und fürs Grundgesetz, das ist so breit anschlussfähig wie eben der putzige Playmobil-Luther. Die Bischöfe würden kritische Fragen weglächeln, ein verzweifelter Gute-Laune-Ton mache sich breit. Die Kirche zwischen Scheinriesentum und Selbstverzwergung.“ Für Funck folgt daraus, dass die Kirche weiterhin reformatorisch sein muss. Er formulierte fünf Thesen für die Zukunft, wobei er im Wesentlichen dem Berliner Theologen Christoph Markschies folgte.
Erstens:  „Dass nicht unser menschlich-kirchliches Handeln, nicht all unsere angestrengten Reformbemühungen gestern, heute und morgen entscheidend sind.“ Stattdessen meinte er, dass wir Gott selbst als Handelnden verstehen sollten. Er forderte eine „aufmerksame Kirche“. „Wir sollten wieder achtsam werden für die biblischen Texte und Geschichten, die wir doch so gut zu kennen glauben. Sie neu entdecken, als hätten wir sie noch nie gehört.“
Zweitens: „Wir sind nur dann reformatorische Kirche im eigentlichen Sinne des Wortes, wenn wir lernen, wieder aufmerksamer auf das ganze Evangelium in beiden Teilen unserer Bibel zu hören, achtsamer aus dem Evangelium zu leben und damit auch achtsamer und barmherziger gegenüber denen zu werden, an die es sich besonders wendet: Arme, Flüchtlinge, Frauen, Kinder, Kleine und Benachteiligte.“
Drittens: Funck sprach sich dafür aus, sich bei den Prognosen künftiger Entwicklungen von Kirche nicht zu übernehmen. „Wir bleiben insofern Volkskirche, als unser Auftrag sich an alles Volk richtet.“ Außerdem ist er überzeugt, dass die Kirche die großen Herausforderungen der Zukunft noch stärker gemeinsam und ökumenisch angehen sollte. „Nicht etwa in einer wiedervereinigten Großkirche, sondern in der versöhnten Verschiedenheit, die es zum Beispiel konfessionsverschiedenen Paaren möglich macht, gemeinsam das Abendmahl zu feiern.“
Viertens: Funck fordert, „uns von der ökumenischen Dynamik dieses Reformationsjahres 2017 weiter herausfordern lassen“. Und er mahnte, dass die Kirche sprechfähiger werden müsse. „Wir dürfen diese gemeinsame Aufgabe, sprachfähig für unseren Glauben zu sein und wieder neu werden, nicht einfach an die Experten, also an die Pastorinnen und Pastoren oder sonstiges hauptberufliche Bodenpersonal unseres Gottes delegieren.“
Fünftens: „Wir sind nur dann reformatorische Kirche im eigentlichen Sinne, wenn wir uns inmitten unserer vertrauten Worte auch neue Sprache schenken lassen.“  

Musikalisch begleitet wurde der Jahresempfang  von Trio Uno Duo unter Leitung von Kirchenmusikdirektorin Katja Kanowski mit Klängen für Fagott, Violoncello und Klavier.

Interessante Links

Kirchenkreis Plön-Segeberg
Kirchenkreis Nordfriesland
Kirchenkreis Dithmarschen
Kirchenkreis Hamburg
Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg
Kirchenkreis Mecklenburg-Vorpommern
Nordschleswigsche Gemeinde
Kirche für Kinder
Trauernetz - ein Angebot der evangelischen Kirche
Informationen über evangelische Bildungsangebote
Telefonseelsorge
Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf
Kirchenkreis Schleswig-Flensburg
Evangelische Kirche in Deutschland
Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland
Kirchenkreis Altholstein
Kirchenkreis Ostholstein

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.