Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
30.01.2019

Eckernförde - Die ersten Monate nach der Geburt ihres Babys fordern alle Eltern enorm – gut, wenn dann Verwandte oder Freunde helfen. Doch was, wenn die junge Familie frisch umgezogen ist, die Eltern fern sind, ein persönliches Netzwerk fehlt? Solche Fälle nehmen zu in Zeiten wachsender Mobilität und kinderferner Lebenswelten. Wenn dann eine Windel gewechselt, der Kinderwagen bewegt, gefüttert, beraten oder einfach eine Träne getrocknet werden muss – dann erscheinen die Ehrenamtlichen von wellcome als rettende Engel.

Träger von wellcome ist die Ev. Familienbildungsstätte, hier ballen sich also Wissen, praktische Hilfe nach der Geburt und moderne Nachbarschaftshilfe. Die Ehrenamtlichen helfen, wie es Familie, Freunde oder Nachbarn tun würden. Koordinatorin Gabriele Lüttmer: „Die wellcome-Engel geben Eckernförde nicht nur ein familienfreundliches Gesicht, sondern entlasten junge Familien ganz praktisch. Denn nur wenn es den Eltern gut geht, geht es auch den Kindern gut.“

Anfragen entlang der B76

Jüngst haben junge Familien aus dem Gebiet entlang der B76 von Eckernförde-Süd bis Gettorf beim wellcome-Team um Hilfe angefragt, sogar welche mit Zwillingsbabys sind darunter. Und daher macht sich das Team jetzt auf die Suche nach Verstärkung (Kontakt: Gabriele Lüttmer, Tel. 0171-290 06 01). Die Ehrenamtlichen sollten ‚ihre‘ Familie ein bis zwei Mal wöchentlich für etwa zwei Stunden besuchen können. Sie gehen dann mit dem Baby spazieren, damit die Mutter Schlaf nachholen kann, spielen mit den Geschwisterkindern oder begleiten die Zwillingsmutter zum Arzt. „Die wellcome-Ehrenamtlichen können ganz schnell und konkret helfen“, sagt Lüttmer. „Und alle werden beschenkt: die Familie durch praktische Entlastung, die Ehrenamtlichen durch das Lächeln der Kinder.“

Studie: wellcome-Ehrenamt bereichert alle

Wie wirkungsvoll und schön diese Hilfe sein kann, belegt eine bundesweite Studie der Universität Hamburg zum Ehrenamt bei wellcome. Von den Befragten gaben

  • 67 Prozent an, dass sich die Familienatmosphäre entspannt hat,
  • 77 Prozent an, dass sich das Befinden der Mutter verbessert hat;
  • 91 Prozent der Ehrenamtlichen fühlen sich mit ihrer Arbeit in den Familien anerkannt und persönlich bereichert und
  • 93 Prozent würden ein Engagement bei wellcome weiterempfehlen und wollen sich auch in Zukunft engagieren.

Interessante Links

Kirchenkreis Plön-Segeberg
Kirchenkreis Nordfriesland
Kirchenkreis Dithmarschen
Kirchenkreis Hamburg
Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg
Kirchenkreis Mecklenburg-Vorpommern
Nordschleswigsche Gemeinde
Kirche für Kinder
Trauernetz - ein Angebot der evangelischen Kirche
Informationen über evangelische Bildungsangebote
Telefonseelsorge
Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf
Kirchenkreis Schleswig-Flensburg
Evangelische Kirche in Deutschland
Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland
Kirchenkreis Altholstein
Kirchenkreis Ostholstein

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Die Website kkre.de verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.