Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
23.04.2020


Rendsburg, 21. April 2020. Die kirchliche Pflege LebensNah geht künftig in zwei kirchliche, gemeinnützige Gesellschaften aus Norddeutschland über. Erwerber ist die Pflegediakonie Hamburg-West/Südholstein. Besonders erfreulich dabei: Sämtliche Arbeitsplätze bleiben erhalten. „Es freut uns sehr, dass wir unsere umfassenden pflegerischen Leistungen in eine wirtschaftlich gute Zukunft übergeben können,“ sagt Pflege LebensNah-Geschäftsführerin und Sanierungsexpertin Claudia B. Conrad. „Wir haben ein hervorragendes Team, das sich mit viel Herzblut für die Menschen einsetzt und die jetzt eine gute Perspektive für die Zukunft bekommen.“  Der Geschäftsführer der Pflegediakonie Hamburg-West/Südholstein, Marten Gereke, fügt hinzu: „Mit der Pflege LebensNah erhalten wir einen wunderbar passenden Teil zu unserer Pflegediakonie. Wir freuen uns alle sehr über den Zuwachs und die neuen Kollegen.“ 

Pflege LebensNah betreut mit rund 300 Mitarbeitenden ca, 2.000 Menschen im Großraum Rendsburg. Das Hospiz Haus Porsefeld mit zehn Plätzen in der Rendsburger Altstadt gehört ebenfalls zum Netzwerk. Außerdem umfasst das Leistungsspektrum neben ambulantem Pflegedienst, Tagespflegen, Serviceleistungen für Wohngemeinschaften, in denen Demenzerkrankte leben, ambulante Hospizdienste und vielfältige Beratungsangebote. 

„Auch weil die Mitarbeiter in der Krise zu der Pflege LebensNah gehalten haben, konnten wir in diesem Frühjahr nach einer guten, künftigen Lösung suchen. Es ist wichtig, dass nicht nur die 300 Arbeitsplätze erhalten bleiben, sondern die betreuten Menschen auch weiterhin durch die ihnen vertrauen Mitarbeiter begleitet werden“, so der Vorstandsvorsitzende des Pflege LebensNah e.V., Rode Zimmermann-Stock.  

Zum 1. Mai übernimmt die Pflegediakonie Hamburg-West/Südholstein die Geschäftsführung. Sie betreibt seit zwei Jahren die Wohn- und Pflegeeinrichtung Hohenheide im Hohner Harde und ist für die Diakoniestation Hohenweststedt/Todenbüttel zuständig. Sieben Standorte in Hamburg und 15 in Schleswig-Holstein betreibt sie bislang insgesamt. Der laufende Betrieb der Pflege LebensNah wird nach der Übernahme unverändert fortgeführt und geht in zwei gemeinnützige Gesellschaften über: die PLN Hospiz GmbH und die PLN ambulant gGmbH. 

„Ich freue mich, dass für die Pflege LebensNah ein Konzept in die Zukunft gefunden wurde. Die künftige Verantwortung durch die Pflegediakonie Hamburg-West/Südholstein stellt eine gute wirtschaftliche Basis dar, um die vielfältigen Angebote der Pflege LebensNah fortzuführen. Die Übernahme durch eine diakonische Trägerin war vom Kirchenkreis gewollt. Gut, dass das Kronenkreuz der Diakonie damit weiterhin sichtbar bleibt“, erklärt Matthias Krüger, Propst des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde.

Interessante Links

Kirchenkreis Plön-Segeberg
Kirchenkreis Nordfriesland
Kirchenkreis Dithmarschen
Kirchenkreis Hamburg
Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg
Kirchenkreis Mecklenburg-Vorpommern
Nordschleswigsche Gemeinde
Kirche für Kinder
Trauernetz - ein Angebot der evangelischen Kirche
Informationen über evangelische Bildungsangebote
Telefonseelsorge
Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf
Kirchenkreis Schleswig-Flensburg
Evangelische Kirche in Deutschland
Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland
Kirchenkreis Altholstein
Kirchenkreis Ostholstein

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Die Website kkre.de verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es auf der Seite Datenschutz.