Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Am Sonnabend wird am Strand getauft

Eckernförde – Babys, Kinder, Erwachsene, mit den Füßen im Sand, in der Ostsee oder auf dem Arm der Eltern den Segen Gottes erhalten: Das passiert beim ersten Tauffest des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde am Sonnabend, 27. August, am Südstrand. Über 200 Menschen werden an diesem Tag getauft. Erwartet werden rund 2500 Gäste.

Der Tag im Überblick

Los geht es um 15 Uhr mit einem Gottesdienst auf der Bühne am Strand. Musikalisch begleitet die Hamburger Popband „Die Tüdelband“ das Fest. Sängerin und Komponistin Miriam Buthmann hat unter anderem das Lied zum Kirchentag 2017 geschrieben. NDR-Moderator Daniel Kaiser stimmt die Gäste vorher bereits ein. Im Rahmen des Gottesdienstes werden dann die Kinder und Erwachsenen an 48 Taufstationen am oder im Wasser getauft. 42 Pastorinnen und Pastoren, zwei Diakoninnen und vier Prädikantinnen übernehmen diese Aufgabe. Nach dem Gottesdienst haben die Tauffamilien dann Zeit, um zu picknicken und den Nachmittag am Strand zu genießen.

Fest in großer Gemeinschaft mit persönlicher Taufansprache

Die Taufen finden in einer festen Reihenfolge nach und nach statt. „Wir feiern dieses Fest zwar in großer Gemeinschaft. Die Taufen finden aber so familiär wie möglich statt. Jede Familie hat ihren persönlichen Taufmoment“, sagt Propst Matthias Krüger. Alle, die taufen, haben mit ihren Täuflingen vorher Gespräche geführt. „Uns sind diese persönlichen Beziehungen sehr wichtig.“ Die meisten Täuflinge kommen aus dem Gebiet des Kirchenkreises, manche aber auch aus dem Umland und anderen Bundesländern. „Uns hat der Zuspruch begeistert“, sagt Krüger. Zunächst hatte der Kirchenkreis ein kleineres Fest am Hauptstrand in Eckernförde geplant. Die Zahl der Anmeldungen stieg aber stetig, sodass mit dem Südstrand ein geeigneter Ort mit mehr Platz gefunden wurde.

Neues Taufangebot

„Für uns ist das Tauffest eine Premiere“, sagt Propst Sönke Funck. Nach den Corona-Jahren, in denen wenig getauft werden konnte, wollte der Kirchenkreis ein Zeichen setzen und den Fokus aufs Taufen legen. Andere Kirchenkreise hätten gute Erfahrungen mit großen überregionalen Tauffesten gemacht. „Nun freue ich mich auf unser Fest am Sonnabend, auf die vielen Gäste und besonders natürlich auf die Täuflinge.“ Zum ersten Mal ging der Kirchenkreis auch einen neuen Weg, um Interessierte anzusprechen. Im Frühjahr wurden fast 5000 evangelische Eltern per Brief über das Tauffest informiert, deren Kinder noch nicht getauft waren. „Das hat sehr gut funktioniert. Viele haben sich aufgrund dieses Briefes angemeldet“, sagt Funck.

Gottes Segen ist gefragt

„Uns zeigt das, dass der Wunsch vieler Eltern nach Zuspruch und Segen da ist“, sagt Propst Krüger. Aber er weiß auch, dass die Taufe für viele nicht mehr selbstverständlich ist. „Die einen wollen ihr Kind später selbst entscheiden lassen, die anderen scheuen den Aufwand. Und dann gibt es auch Menschen, die bisher einfach nicht die Gelegenheit für sich gesehen haben. Denen wollten wir mit unserem Tauffest ein Angebot machen.“ Deshalb ist die Teilnahme am Fest mit wenig Aufwand und Hürden für die Familien verbunden. „Wir bieten den Rahmen, stellen Biertischgarnituren, bieten ein Kinderspielprogramm, organisieren Parkplätze und Shuttle sowie Taufkerzen und anderes. Die Familien können so entspannt feiern”, sagt Funck.

Planungen laufen seit Januar

Um das Fest selbst kümmern sich die Mitarbeitenden des Zentrums für Kirchliche Dienste, der Pressestelle sowie Pastorinnen und Pastoren aus dem Kirchenkreis. Seit Jahresbeginn plant ein Projektteam das Fest. Unterstützt wurden sie dabei unter anderem von der Eckernförder Touristik und Marketing GmbH. „Für diese Zusammenarbeit sind wir sehr dankbar“, sagt Propst Funck. Auch über die Unterstützung verschiedener Eckernförder Einrichtungen und Unternehmen, die ihre Parkplätze für den Tag kostenlos zur Verfügung stellen, freut er sich.

Gottesdienst mitfeiern

Auch Gäste, die nicht zu den Tauffamilien gehören, sind beim Tauffest willkommen. Es wird um Anreise zu Fuß oder Rad gebeten, denn beide Parkplätze am Südstrand sind für die Tauffamilien und Mitwirkende am 27. August reserviert. Es kann außerdem ein kostenpflichtiger Shuttle, den SE Reisen anbietet, genutzt werden. Er fährt zwischen 13 und 15 Uhr. Die Haltestellen sind Mühlenberg, Gaethjestraße, ZOB/Bahnhof und Sauerstraße. Zwischen 17 und 19 Uhr fahren die Busse erneut. Für die Gäste der Familien sind im Stadtgebiet verschiedene Parkplätze reserviert. Dazu gehören die Parkplätze bei der WTD (ehemals SigSauer), beim Bauhof, beim TÖZ, bei den beiden Werkstätten der NGD, beim Finanzamt sowie bei den Firmen Punker und Behn.

Krüger und Funck freuen sich auch darauf, an diesem Tag selbst zu taufen. „Gemeinsam mit so vielen Kolleginnen und Kollegen so viele Menschen zu taufen, mit ihnen Gottesdienst zu feiern: Das wird etwas ganz Besonderes“, sagt Funck.

Interessante Links

Kirche im Norden