Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Kirchenkreissynode berät über Finanzsatzung und Haushalt

  • Abschiedsworte von Pastor Okke Breckling-Jensen (Altenholz)
  • Vorstellungsworte von Pastorin Alisa Mühlfried (Wacken)

Rendsburg – Die Synode des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde hat am heutigen Sonnabend (12. November) mit einer Andacht begonnen. Zu Beginn stellte sich Pastorin Alissa Mühlfried (Wacken) vor und Pastor Okke Breckling-Jensen (Altenholz) verschiedete sich, da seine Gemeinde ab 2023 zum Kirchenkreis Altholstein gehört. Themen der Synodetagung sind der Haushalt für das kommende Jahr sowie Eckpunkte einer neuen Finanzsatzung.

Der Haushaltsentwurf, der den Synodalen zur Abstimmung vorliegt, enthält zweckgebundene Zuweisungen an die Kirchengemeinden. Demnach sollen die Kirchengemeinden bei den Mehrkosten für Heizenergie in Kirchen, Kapellen und Gemeindehäusern entlastet werden. Dafür müssen sie allerdings nachweisen, dass sie 30 Prozent der Kosten im Vergleich zum Jahr 2019 einsparen. Die neue Finanzsatzung soll die Verteilung der Gelder im Kirchenkreis regeln und die Beschlüsse des Transformationsprozesses umsetzen helfen. 

In der Synode sitzen Vertreterinnen und Vertreter der Kirchengemeinden, der Dienste und Werke, der Mitarbeiterschaft und des Konvents der Pastorinnen und Pastoren. Die Kirchenkreissynode Rendsburg-Eckernförde hat in dieser Wahlperiode 77 Mitglieder. Unter anderem berät und beschließt sie den Haushalt des Kirchenkreises. Außerdem entscheiden die Synodalen über den Stellenplan und die Pfarrstellen im Kirchenkreis.

Interessante Links

Kirche im Norden