Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Pastorenehepaar übernimmt neue Aufgaben in der Schweiz

  • Peggy Kersten und Dirk Schulz in den Schweizer Alpen.

Gettorf/Waabs – Das Ehepaar Peggy Kersten (Kirchengemeinde Schwansen) und Dirk Schulz (Kirchengemeinde Gettorf) verlässt den Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde und wechselt in die Schweiz. Dort werden sie ab Juni 2022 Gemeindepastoren in der Kirchgemeinde Grüsch-Fanas-Valzeina. Das liegt im Kanton Graubünden ganz im Osten des Landes.

„Wir hatten hier in Waabs und in den Kirchengemeinden Schwansen und Gettorf eine intensive und beglückende Zeit“, schreiben Peggy Kersten und Dirk Schulz in einem gemeinsamen Brief an ihre Kolleginnen und Kollegen, an Ehrenamtliche und weitere Weggefährten. „Viele Erlebnisse, die wir miteinander geteilt haben, Freude und Sorge haben uns geprägt und verändert. Mit diesem Schatz gesegnet gehen wir dankbar weiter.“ In der Schweiz erwarte sie nicht nur eine fast neue Sprache, sondern auch eine andere evangelische Kirche, die dortige Reformierte Kirche.

„Ich freue mich für Peggy Kersten und Dirk Schulz, dass sie mit ihren Kontakten in die Schweiz diesen Schritt nun gemeinsam gehen können, und wünsche beiden alles Gute und Gottes Segen für die neue Aufgabe“, sagt Propst Sönke Funck. Für ihn und die Kirchengemeinden bringt der Weggang des Pastorenehepaares allerdings auch neue Herausforderungen mit, die in den nächsten Monaten angepackt werden müssen.

Propst Funck wird die Schritte bezüglich einer möglichen Nachfolge für beide Pfarrstellen in enger Absprache mit den betreffenden Gemeinden klären. In der Kirchengemeinde Schwansen ist die pastorale Versorgung durch die drei Seelsorgebezirke gesichert, die im Zuge der Fusion Anfang 2020 gebildet wurden. Vorerst werden dort die verbleibenden vier Pastorinnen und Pastoren Dienst tun. Möglicherweise wird es auch im Hinblick auf die in den nächsten Jahren anstehenden Ruhestände von Martin Krumbeck und Jörg-Michael Schmidt eine Nachbesetzung der Pfarrstelle von Peggy Kersten geben können.

Im Dänischen Wohld befindet sich die Region rund um Gettorf in Gesprächen über eine engere Zusammenarbeit, was auch die pastorale Vertretung betrifft. Beteiligt sind die Gemeinden Krusendorf, Osdorf, Dänischenhagen, Sehestedt und Gettorf. Unabhängig davon wird der Gettorfer Kirchengemeinderat voraussichtlich auf seiner Sitzung im Januar den Vorsitz neu regeln. Bislang war Pastor Dirk Schulz Vorsitzender des Gremiums.  Er hatte im November seinen Rücktritt zum 31. Dezember dieses Jahres angekündigt und leitet die Gemeinde noch bis zur Wahl einer Nachfolgerin/eines Nachfolgers geschäftsführend weiter.

Der Kirchenkreis lädt ein zum Tauffest im August 2022 in Eckernförde

Interessante Links

Kirche im Norden